Archiv für den Monat: Februar 2015

Die Arten der Verschwendung (1): Überproduktion oder Blindleistung

Überproduktion(3)

Logischerweise betrachten wir es als Verschwendung, Dinge zu produzieren, die nicht benötigt werden – ein bekanntes Beispiel hierfür ist der EU – Butterberg. Wie sieht es aber in den indirekten Bereichen aus? Die Überproduktion fällt nicht ins Auge und verstopft keine Lagerkapazitäten – aber das Prinzip ist identisch: (Dienst) – Leistungen werden erbracht, für die es keine Abnehmer gibt. Klassischer Fall ist in vielen Unternehmen das Reporting oder Teile davon: Vielleicht gab es mal einen Manager, der spezielle Auswertungen haben wollte. Inzwischen ist der Manager längst nicht mehr im Unternehmen – die Auswertungen werden aber immer noch gemacht. Einen anderen Fall erlebte ich kürzlich  in einer Wäscherei: Dort wurden sämtliche Liefertouren der Fahrer ausgedruckt und archiviert. Erst im Rahmen einer Wertstromaufnahme entdeckte man, dass diese Papierausdrucke von niemandem verwendet wurden, weil alles elektronisch vorhanden war. (In diesem Fall stand übrigens der Geschäftsführer noch während des Meetings auf uns sorgte für die Entsorgung der archivierten Ausdrucke).

Eine andere Art der Blindleistung ist die Übererfüllung. Das kann beispielsweise eine Angebotsanfrage sein. Der Kunde möchte vielleicht nur einen ungefähren Preis und Liefertermin eines  Produktes, er enthält aber ausführliche technische Zeichnungen und Berechnungen, oft gesehen im Engineering im Maschinen – und Anlagenbau.

Dieser Verschwendungsart kommt man am einfachsten mit der Frage nach dem Abnehmer einer Leistung auf die Spur.  Für wen führt man die Tätigkeit aus und was wird wirklich erwartet? Im Zweifelfall sollte man das direkt mit dem Abnehmer der Leistung oder auch dem ‘Prozesskunden’ klären. Oft kann bereits durch diese Analyse das Aufgabengebiet erheblich entrümpelt werden und es entstehen Freiräume für weitere Lean Aktvititäten.

 

 

Lean Administration angewendet: Der Rekrutierungsprozess (Teil 2)

Wie geht es nun weiter? Wie gesagt sorgt bereits die gemeinsame Aufnahme des tatsächliche gelebten Prozesses bereits für einige ‘AHA – Effekte’: oft wird hier ersteinmal verstanden, was die Kollegen machen und was sie überhaupt für ihre Arbeit brauchen.  Nachdem nun der Wertstrom vorliegt inklusive aller Probleme wie Rückfragen, Störungen usw. kann man schrittweise mit der Optimierung starten.

MitProzessmanagement

Man geht dazu durch die einzelnen Störungen durch und klärt die Problemursachen. Bei komplexeren Fragestellungen Lean Administration angewendet: Der Rekrutierungsprozess (Teil 2) weiterlesen